Home
NEWS-BLOG ZUM TECHNOLOGISCHEN, INDUSTRIELLEN UND INNOVATIVEN WALLIS

22.11.2021

Fishlab: ein innovatives Videosystem zur nicht-invasiven Beobachtung und Zählung von Fischen

NEWS

Die von der Umwelttechnikfirma COREALIS und dem Informatikinstitut der HES-SO Wallis in Siders entwickelte FishLab-Technologie macht es möglich, Bewegungen von Wanderfischen praktisch in Echtzeit zu analysieren. Dank drei Pilotstationen an der Rhone in Genf und an der Aare in Bannwil konnte eine Verbesserung beim Zählapparat für Fischpassagen erreicht werden. Das Projekt wird von der Stiftung The Ark unterstützt.  

Seit 2019 arbeitet COREALIS an dem Videobeobachtungssystem FishLab. Es besteht aus standardisierten, vernetzten Boxen und ermöglicht es, die Anzahl der Individuen pro Art sowie deren Biomasse zu bestimmen. Dank der Pilotversuche, die 2020 durchgeführt werden, wurden die Grösse der Boxen und deren Innenbeleuchtung angepasst. Dadurch kann die Passage der Fische fliessender gemacht werden.  

Hunderte von Fliessgewässern in der Schweiz und in Europa müssen aufgrund einer Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen saniert werden. Die Bewertung der Fischpopulationen mit der FishLab-Technologie wird dabei eine der Methoden sein, die zur Beurteilung der Wirksamkeit dieser Sanierungsmassnahmen eingesetzt werden. 
 

Nächster Schritt: Automatisierung der Analyse 
Zurzeit werden die gesammelten Bilder manuell bearbeitet. Langfristig soll es das Projekt möglich machen, mit Hilfe von maschinellem Lernen und Techniken aus der medizinischen Bildgebung für 80 Prozent der gesammelten Daten eine automatische Zählung der Fischströme zu erstellen, und zwar nahezu in Echtzeit. 
 

Entscheidende Zusammenarbeit mit HES-SO Valais-Wallis  
COREALIS hat sich mit Spezialisten für automatisierte medizinische Bildanalyse und Vordiagnose durch künstliche Intelligenz (KI) des Instituts für Wirtschaftsinformatik der HES-SO Valais-Wallis in Siders zusammengetan. Dank der Kompetenzen dieser Fachgruppe werden Algorithmen für die Automatisierung der Videoverarbeitung entwickelt. Darüber hinaus wird eine auf maschinellem Lernen basierende Anwendung eingesetzt, welche die Ergebnisse der automatischen Verarbeitung validiert, ergänzt oder korrigiert. 
 

Bund und The Ark unterstützen FishLab 
FishLab wird vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) über seinen Fonds zur Förderung von Umwelttechnologien unterstützt. Für diese Studienphase wurden insgesamt 230'000 Franken bereitgestellt. Die Stiftung The Ark unterstützt das Projekt ebenfalls finanziell und steht den Projektleitern bei Bedarf zur Seite. 
 

Weitere InformationenFishLab-Website